„Afrika kommt!"

Die Initiative „Afrika kommt!" Bild vergrößern Außenminister Steinmeier empfängt die Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Afrika (© Thomas Imo/photothek.net)

„Afrika kommt!“ – Deutsche Wirtschaft baut Brücken nach Afrika

Ihr einjähriger Praxis-Einsatz in Deutschland geht zu Ende – Zeit für Bilanz: 17 angehende Führungskräfte aus Afrika wurden dazu am 16.2. im Auswärtigen Amt von Außenminister Steinmeier empfangen.  Die Führungskräfte haben in Deutschland viel gelernt, können aber auch den deutschen Unternehmen die Augen für ihre Heimatmärkte öffnen. Aus den Händen des Afrika-Beauftragten und des Außenwirtschaftsbeauftragten erhielten sie  am Ende des zweistündigen Gesprächs ihre Abschlusszertifikate.

Die afrikanische Wirtschaft richtet den Blick auf Deutschland…

12 Monate haben die jungen Frauen und Männer in Deutschland wertvolle Berufserfahrungen gemacht, aber auch Sprache, Land und Leute kennengelernt. Kernstück war ein neunmonatiger Einsatz in einem deutschen Unternehmen. Sie kehren nun in ihre Heimatländer zurück, teils in ihre vorherigen Unternehmen, teils in neuer Funktion für eine der deutschen Partnerfirmen. Und so manche Teilnehmer haben konkrete Pläne für eine eigene Firmengründung im Gepäck. Das während des Einsatzes entstandene Beziehungs-Netzwerk und die Kenntnis des deutschen Wirtschaftslebens bedeuten einen großen Startvorteil. Besonders beeindruckt haben viele Teilnehmer die langfristige Planung und die Internationalität der Gastfirmen. Zudem haben die Firmen sie zu mehr Risikobereitschaft ermutigt.

…und die deutsche Wirtschaft nimmt Chancen in Afrika wahr!

Aber auch die deutschen Partnerfirmen profitieren. Deren mitgereiste Repräsentanten zeigten sich ausnahmslos beeindruckt von der Zielstrebigkeit und Leistungsfähigkeit der jungen Afrikanerinnen und Afrikaner. Vor allem aber betonten sie, wie sehr das Programm auch den Blick des eigenen Unternehmens auf den Nachbarkontinent geschärft und erweitert habe. Dazu gehört zum Beispiel die wichtige Tatsache, dass Verbraucher in Afrika  Produkte oft in viel kleineren Mengen erwerben. Das Nutzen von Geschäftschancen setzt ein gutes Verständnis der afrikanischen Märkte voraus, ob es nun um Vertriebswege oder für Europäer ungewohnte Finanzierungsmodelle geht.           

Die Initiative „Afrika kommt!"…

wurde 2008 von 19 bedeutenden deutschen Unternehmen ins Leben gerufen. Ziele sind die Qualifizierung von Nachwuchsführungskräften aus Subsahara-Afrika und gleichzeitig der Aufbau eines Pools regionaler Kooperationspartner für die deutsche Wirtschaft. Dies ist bereits der 4. Durchlauf der Initiative, der 5. befindet sich in Vorbereitung. Die aktuellen Stipendiaten kommen aus Kenia (4), Uganda (1), Mosambik (2), Nigeria (4), Ghana (4), Togo (1) und Côte d’Ivoire (1). Partner der Initiative „Afrika kommt!“ sind die Bosch-Stiftung, die ZEIT-Stiftung und das Auswärtige Amt. Bundespräsident Gauck ist politischer Schirmherr.