CCP Flucht und Migration

Kisuaheli-Kurses im Diplomatischen Klassenzimmer Bild vergrößern Teilnehmer des Kisuaheli-Kurses im Diplomatischen Klassenzimmer, Tag der offenen Tür 2008, Auswärtiges Amt (© Matthias Kundt, Auswärtiges Amt)

CCP Flucht und Migration richtet sich an Mitarbeitende in Nichtregierungsorganisationen, Behörden und Organisationen im Bereich Flüchtlingsarbeit und Migration. Teilnehmende Länder im Förderjahr 2017 sind Deutschland sowie Äthiopien, Elfenbeinküste, Gambia, Guinea, Mali, Niger, Nigeria, Senegal, Tschad und Uganda.
Das ifa vergibt bis zu 24 Stipendien für einen Zeitraum von fünf Wochen bis zu drei Monaten. Die Förderung ist an einen berufsspezifischen Auslandsaufenthalt in Kooperation mit einer gastgebenden Organisation gebunden, der bis Dezember 2017 abgeschlossen sein muss. Inhaltliche Schwerpunkte des Programms sind Fluchtmanagement und Fluchtursachenbekämpfung, darunter zivile Konfliktbearbeitung und -prävention, humanitäre Hilfe, (Re-)Integration von Flüchtlingen, Förderung zivilgesellschaftlicher Kapazitäten sowie Informationsarbeit.